Designer Design
.Autor:
Diamond
.FSK:
alle die lesen können xD
.Titel:
Hard to breathe

Manchmal vergesse ich fast zu atmen.
Wenn ich dich ansehe.
Wenn ich an dich denke.
Doch dann fällt mir ein warum ich eigentlich jeden Tag aufstehe.
Mich jeden Tag aufs neue durch den Tag quäle.
Um in deine Nähe zu sein.
Um dich zu lieben.
Um um deine Liebe zu hoffen.
Um dein Freund zu sein.

Manchmal will mein Herz einfach aufhören zu schlagen wenn ich dich sehe.
Einfach weil es es vergisst.
Weil es so geblendet ist von dir.
Weil es so fasziniert von dir ist.
Doch dann fällt ihm wieder ein warum es schlägt.
Nur für dich.
Um eines Tages dir zu gehören.

Du bist so wunderschön.
Du bist so vollkommen.
Du bist so perfekt.
Eigentlich gibt es keine Worte die dich beschreiben.
Weil diese Worte einfach einjeder benutzen darf.
Ein jeder sich selber oder einen anderen damit schmückt.
Für deine Einzigartigkeit gibt es keine Worte.
Keine Melodien.
Keine Rhythmen.
Keine Handbewegung.
Keine Buchstaben.
Und auch nicht für das was ich für dich empfinde.
Was ich für dich fühle.
Was ich durchmache.

Im Moment fühlt sich mein Herz so schwer an.
Aber es ist glücklich.
Ich bin es.
Ich weiss nicht wieso.
Aber gerade im Moment macht der Gedanke an dich mich glücklich und traurig zugleich.
Es ist nicht nur der Schmerz heute.
Es ist ein Mittelding.
Ganz anders.
Irgendwie schön.
Aber anders.
Während mir die Tränen fliessen könnten würden sich meine Mundwinkel zu einem Lächeln ziehen.

Ein zufriedenes Lächeln.
Das verdrängt wie schlecht die Welt doch ist.
Das verdrängt wie schlecht der Mensch ist.
Das verdrängt wer ich bin.

Das ständig besoffene Mädchen dass nur auf der Suche nach Liebe ist.
Nach Anerkennung.
Nach Wärme.
Nach Verständis.
Nach Geborgenheit.
Nach Sicherheit.
Nach Zukunft.
Nach Familie.
Das Mädchen das ständig mit ne Kippe rumläuft.
Den Qualm beobachtet.
Nachdenkt.
Schmerz verdrängt.
Schmerz vergisst.
Illusion inaliert.
Realität auspustet.
Das Mädchen mit der falschen Fassade um sie herum.
Alles falsch.
Alles nicht echt.
All die Stärke.
All das Selbstbewusstsein.
Die gespielte Sicherheit.

So zerbrochen innerlich.
Verstrickt in so viele Lügen und Illusionen.
In Träume und Hoffnungen.
So hilflos fallend in dieses schwarze Loch das sie förmlich fast schon verschlungen hat.
Verzweifelt.
Unsicher.
Jeder Atemzug fällt schwer.
All die Minuten die vergehen stappeln sich auf den Schultern.
Eine Last die alles irgendwann zum Zusammenbrechen bringt.

Und auch dann vergess ich oft zu atmen.
Und dann fällt mir wieder ein warum ich eigentlich jeden Tag aufstehe.